Vor wenigen Tagen wurden 66 Schülerinnen und Schüler des „Städtischen“, die am Informatik-Biber 2015 teilgenommen haben, in der Aula durch den stellvertretenden Schulleiter, Herrn Oberstudienrat Steffen Roth, und die für die Durchführung des Wettbewerbs zuständige Lehrkraft, Frau Studiendirektorin Miriam Wunderlich, geehrt.

Beim Informatik-Biber handelt es sich mit rund 248.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern um den größten Informatikwettbewerb Deutschlands, der vor allem durch seine praxisnahen Aufgaben mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden bei Schülerinnen und Schülern attraktiv ist. Die Themen sind lebensnah und aktuell, die Bearbeitung ist zunehmend interaktiv. So geht es zum Beispiel um Freunde-Fotos in sozialen Netzwerken, um die Sicherheit von Passwörtern oder ganz praktisch um die Umverteilung von Wasser auf verschiedene Behälter. Die Bearbeitung der Aufgaben erfordert „Köpfchen“, aber keine speziellen Informatikvorkenntnisse.

„Gebibert“ haben am Städtischen Gymnasium die Schülerinnen und Schüler der Informatikkurse der Jahrgangsstufen 8 bis 12, bibbern mussten sie dabei aber nicht. Acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften sich dann auch bei der Siegerehrung über Sachpreise freuen, weil sie mit ihren Ergebnissen eine erste oder zweite Preisstufe erreicht hatten. Besonders hervorzuheben ist die Leistung der Schülerin Yevheniia-Beata Makara (Bad Laasphe-Kunst) aus der Klasse 9a, die einen hervorragenden ersten Preis erzielte, obwohl sie erst vor einem Jahr ohne Deutschkenntnisse aus der Ukraine nach Deutschland gekommen ist und seitdem das Städtische Gymnasium besucht. Über einen tollen zweiten Preis konnten sich Adrian Cierpka, Jakob Donner (beide Niederlaasphe), Sebastian Heimann (Oberhörlen), Jan Philipp Klein (Puderbach), Moritz Schmalz (Breidenbach), Moritz Willingshofer (Bad Laasphe) und Jan-Niklas Wolf (Allendorf) freuen.