Nach einem Jahr coronabedingter Pause hat das „Städtische“ Mitte November wieder zu den Forschertagen eingeladen. Die Grundschülerinnen und Grundschüler der vierten Klassen aus Bad Laasphe, Niederlaasphe und Banfe sind der Einladung gefolgt und erlebten einen spannenden und abwechslungsreichen Tag.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Corie Hahn und MINT-Koordinator Christopher Achenbach in der Aula ging es auch schon direkt los. Im Klassenverband und natürlich unter Einhaltung sämtlicher erforderlicher Schutzmaßnahmen erlebten die jungen Forscherinnen und Forscher abwechselnd, wie in den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie und Physik gearbeitet und geforscht wird. Selbstverständlich standen das eigene Forschen und Entdecken dabei ganz oben auf der Tagesordnung.

Im Physik-Unterricht bei Herrn Achenbach wurden zunächst unterschiedliche Körper aus verschiedenen Stoffen auf ihre Schwimmtauglichkeit hin überprüft, um am Ende zu erfahren, wie ein U-Boot es trotz seiner großen Masse schafft zu schwimmen und zu tauchen. Herr Dr. Hussain untersuchte mit den Schülerinnen und Schülern in Chemie, wie man mit verschiedenen Haushaltsmitteln Rotkohl verfärben kann. Dabei durften die Schülerinnen und Schüler an eigens dafür aufgebauten Kochstellen auch mit dem Bunsenbrenner hantieren, um den Rotkohl auf Temperatur zu bringen. Ein weiteres Highlight stellten die Experimente mit den Großschnecken in Biologie bei Frau Hoffmann dar. Hier wurde untersucht, mit welchen Sinnen sich die Tiere in ihrer Umwelt orientieren und wie gut sie hören, sehen oder riechen können. Zusätzlich wurden die Schädel unterschiedlicher Tierarten im Rahmen eines abwechslungsreichen Quiz untersucht.

Da Forschen bekanntlich hungrig macht, wurde zum Abschluss des Tages im schuleigenen Bistro noch ein kleiner Imbiss bereitgestellt, den die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen anschließend auf dem neu gestalteten Schulhof des Städtischen genießen konnten. Ein Dank geht hier an den Förderverein, der den Imbiss gesponsert hat. Gut gesättigt und mit vielen neuen Eindrücken sowie einem Forscherdiplom in der Hand ging es dann wieder zurück an die Grundschulen, wo sicher noch die eine oder andere Geschichte über den Forschertag erzählt wurde.

Das Städtische Gymnasium freut sich darauf, auch in den kommenden Jahren die Tradition der Forschertage weiter fortzuführen in der Hoffnung, weitere junge Forscherinnen und Forscher für die Naturwissenschaften begeistern zu können.