Die Klassen 5 und 6 des Gymnasiums bilden die Erprobungsstufe. Sie sind eine Einheit, in der der Schüler behutsam in die neue Schulgemeinschaft eingegliedert wird. Die Erprobungsstufe knüpft an den Unterricht in der Grundschule an und führt allmählich zur Arbeitsweise des Gymnasiums.

Selbstverständlich bedeutet der Übergang von der meist kleinen Grundschule in ein Gymnasium mit mehr Schülern eine Umstellung für die Kinder. Erfahrungsgemäß gewöhnen sie sich erstaunlich schnell an die Verhältnisse in der neuen Schule und fühlen sich hier wohl. Wir unterstützen diesen Prozess durch folgende Maßnahmen:

  •  Berücksichtigung von Schülerwünschen bei der Zusammensetzung der Klassen
  •  Brief der Klassenlehrer an die neuen Schüler mit Namensliste der Klassenkameraden
  •  Kennenlern-Nachmittag der neuen Klassen vor Beginn der Sommerferien
  •  Begrüßungsveranstaltung am ersten Tag des neuen Schuljahres
  •  Klassenlehrer und Co-Klassenlehrer unterrichten möglichst viele Stunden in der Erprobungsstufe
  •  dreitägige Klassenfahrt zur Förderung der Klassengemeinschaft
  •  Erörterung der Gefahrenpunkte der Schulwege im Rahmen der Verkehrserziehung

Fördermaßnahmen in der Erprobungsstufe

  • Förderung im musisch-literarischen Bereich durch verpflichtende Arbeitsgemeinschaften in Kunst, Theater oder Tanz
  • Förderung bei Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Förderunterricht Englisch
  • Förderunterricht Sport
  • Förderunterricht Robotik im Rahmen der Begabtenförderung
  • Nachhilfeprogramm am Städtischen Gymnasium Schüler helfen Schülern
  • „Lernen lernen“ und „Soziales Lernen“ im Rahmen einer zusätzlichen Klassenlehrerstunde

Zwischen dem 5. und dem 6. Schuljahr findet keine Versetzung statt. Nach erfolgreichem Besuch der Erprobungsstufe werden die Schülerinnen und Schüler in die Klasse 7 versetzt.